Zum Inhalt springen

Mein Schlüssel zur Welt ist in Eutin

Am 4. März wurde in Eutin in der Kreisbibliothek Ostholstein die Ausstellung „Mein Schlüssel zur Welt“ eröffnet. Mehrere Schautafeln informieren über die Problematik geringer Literalität: 6,2 Millionen Erwachsene in Deutschland können nur wenig lesen und schreiben. Ergänzend werden die Auswirkungen dargestellt, auf Gesundheit, Arbeit und gesellschaftliches Leben. Auch Wege, Kinder beim Lesen-Lernen zu unterstützen, werden aufgezeigt. Die Ausstellung ist bis Ende April in der Bibliothek zu sehen.

Zum Auftakt lobte Ostholsteins Landrat Reinhard Sager die lange Tradition der Alphabetisierungskurse in seinem Kreis. Bereits in den 1980er-Jahren wurden Kurse selbst in kleineren Gemeinden gestartet und sehr bald hauptberuflich koordiniert. Mittlerweile ist an der Volkshochschule Oldenburg eine Regionalstelle für Alphabetisierung etabliert. Ein wesentlicher Vorteil für die Teilnehmenden ist die Unterstützung der Kurse durch Geld der Kulturstiftung Ostholstein, des Landes und des Europäischen Sozialfonds. Teilnahmegebühren fallen hier also nicht an.

Karin Ahmad-Moering, heute Autorin und Sprecherin der Alfa-Selbsthilfe – früher selbst funktionale Analphabetin, erzählte eindrucksvoll ihren Werdegang und zeigte auf, wie groß der Erfolg sein kann als Erwachsene Lesen und Schreiben zu lernen – trotz aller Mühen.

Zur Einstimmung auf die Ausstellung lasen Landrat Sager und Anja Sierks-Pfaff, Leiterin der Kulturstiftungen des Kreises, Passagen aus dem Thriller „Das Geschenk“ von Sebastian Fitzek vor, in dem ein Analphabet die Hauptrolle spielt.

Ziel der Kampagne ist, mehr Menschen für das Thema zu sensibilisieren. Viele kennen Betroffene, die kaum lesen und schreiben können, und könnten als Mittelspersonen den Kontakt zur Volkshochschule herstellen. Angebote gibt es viele und neue Teilnehmende sind herzlich willkommen.

Zurück
Ausstellung Lesen und Schreiben öffnet Welten