Zum Inhalt springen

Gelebter Austausch in ganz Europa – Projekt der vhs Krempe

Die Volkshochschule Krempe, ehrenamtlich geleitet von Dr. Maria Meiners-Geffken, führt bereits seit dem Jahr 2015 regelmäßig im Rahmen des europäischen Erasmus+ Programms beantragte Austausch-Projekte durch. In jedem Jahr fährt die Leiterin der vhs mit einer Gruppe von 15 Personen zu einem europäischen Projektpartner, um in den dortigen Einrichtungen der Erwachsenenbildung Kurse zu besuchen oder zu hospitieren.

An zwei Informationsabenden werden das Programm und die Zielsetzung der Fortbildungen im europäischen Ausland vorgestellt. Danach können sich Interessierte bewerben.

„Ich nehme persönlich auch an den Reisen teil. Vom Flug, zum Hotel, dem Kurs bis hin zum Rahmenprogramm organisieren wir alles für die Gruppenreisen“, berichtet Maria Meiners-Gefken. „Die Kurse sind in der Regel alle auf Englisch, da haben einige unserer Teilnehmenden manchmal Bedenken, ob ihre Sprachkenntnisse ausreichen. Aber die Gruppe gibt ihnen Sicherheit und hilft anfangs bei Verständnisproblemen. Hinterher sind immer alle glücklich dabei gewesen zu sein!“

Das aktuelle Projekt firmiert unter dem Titel: „Interkulturelle Praxisdialoge in der europäischen Erwachsenenbildung. Mit ERASMUS+ fit werben für interkulturelles Engagement.

Teilnehmen können Programmgestalter, Dozenten und auch ehrenamtliche Unterstützer, die bei der vhs Krempe aktiv sind oder die Bildungsarbeit zukünftig unterstützen.

Die Organisationspauschalen, die das EU-Programm für die Projektdurchführenden bereitstellt, fließen wieder in die Arbeit der Volkshochschule. „Entweder wir finanzieren damit Kurse, die wir als Testballon neu ins Programm nehmen und die eigentlich nicht die notwendige Teilnehmenden-Zahl haben, um sich zu rechnen. Oder wir investieren in die Ausstattung unserer vhs“, so Meiners-Gefken.

Inzwischen hat sich die vhs Krempe auf diese Weise ein internationales europäisches Netzwerk mit Erwachsenenbildungseinrichtungen verschiedener europäischer Länder aufgebaut.

„Die Kontakte zu anderen Einrichtungen haben sich verstetigt, wir helfen einander geeignete Projektpartner zu finden. Allein deswegen lohnt sich schon die Teilnahme am Erasmus+ Programm“, ist die vhs-Leiterin begeistert.

In Zukunft sollen die Partnereinrichtungen auch nach Krempe eingeladen werden, die neue Programmgeneration Erasmus+ macht dies möglich. „Wir freuen uns sehr auf den Gegenbesuch und den damit verbundenen fachlichen Austausch. Das wird unsere Arbeit zusätzlich bereichern“, ist sich Maria Meiners-Gefken sicher.

Mehr Informationen unter: https://www.vhs-krempe.de/

(jf)

Zurück
krempe_erasmusplus.jpg