Weltalphabetisierungstag am 8. September 2017

Nicht immer steckt Politikverdrossenheit dahinter, wenn Menschen nicht zur Wahl gehen. Auch unzureichende Lese- und Schreibkenntnisse können ein Grund dafür sein, dass Bürgerinnen und Bürger auf ihr Wahlrecht verzichten.

Alljährlich am 8. September erinnert die UNESCO daran, dass Millionen von Menschen nicht oder nur sehr wenig lesen und schreiben können. Wie die leo. - Level-One Studie der Universität Hamburg aus dem Jahre 2011 belegt, gibt es auch in Deutschland rund 7,5 Millionen Erwachsene, die nicht ausreichend lesen und schreiben können, um am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Bezogen auf die schleswig-holsteinische Bevölkerung sind das 250.000 Menschen. Die Volkshochschulen sind Hauptanbieter von Kursen, in denen Erwachsenen nachträglich Grundbildung erwerben können.

Aufgrund dieser beunruhigenden Zahlen haben Bund und Länder im Herbst 2015 die Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung ausgerufen. Durch verschiedene Maßnahmen sollen mehr Erwachsene ermutigt werden, besser lesen und schreiben zu lernen. „Lesen und Schreiben sind eine Grundlage für gesellschaftliche Teilhabe wie die Ausübung des Wahlrechts“, sagt Karsten Schneider, Direktor des Landesverbandes der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins. „Wir begrüßen es daher, dass Bund und Länder dem Thema bildungspolitisch einen so hohen Stellenwert einräumen. Die durch das Bundesbildungsministerium geförderten Projekte geben wichtige Impulse für die Alphabetisierungskurse an unseren Volkshochschulen.“

Der Landesverband und fünf Volkshochschulen in Flensburg, Kaltenkirchen, Neumünster Oldenburg i.H. und Wedel beteiligen sich am Projekt AlphaKommunal –Transfer. Mit dem Bundesprojekt unter der Leitung des Deutschen Volkshochschulverbandes werden Mitarbeiterinnen aus den Kommunen vor Ort Informiert und sensibilisiert.

Rund 30 Volkshochschulen in Schleswig-Holstein bieten Kurse an, in denen Erwachsene lesen und schreiben lernen können. Gegenwärtig verzeichnen die Volkshochschulen in Schleswig-Holstein jährlich zwischen 500 und 600 Lernende. Die Kurse werden gleichermaßen von Männern und Frauen besucht, von denen die meisten zwischen 25 und 50 Jahre alt sind. Viele Kurse starten im September und es gibt noch freie Plätze.
In fünf Beratungsstellen können sich diejenigen informieren, die lernen möchten oder die am Thema interessiert sind. Die Beratung ist kostenlos und die Preise für die VHS-Kurse sind erschwinglich.

Auskunft gibt es beim Landesverband der Volkshochschulen, in fünf Regionalstellen der Volkshochschulen in Oldenburg i. H., Schleswig, Husum, Norderstedt und Meldorf und in vielen örtlichen Volkshochschulen.
Im Lernportal des Deutschen Volkshochschul-Verbandes besteht außerdem unter www.ich-will-lernen.de die Möglichkeit zum kostenlosen und anonymen Selbstlernen. Unter www.ich-will-waehlen-gehen.de erklären zudem vertonte Übungen, wie das Wählen funktioniert, wie man Briefwahlunterlagen beantragt und wie man den Stimmzettel korrekt ausfüllt.

Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins e.V: Petra Mundt, Tel. 0431/97984-16, Mail mt(at)vhs-sh(dot)de
Regionalstellen für Alphabetisierung:

  • Dithmarschen:
    Verein Volkshochschulen in Dithmarschen, Joachim Kring, Tel. 04832/4243
  • Nordfriesland:
    VHS Husum, Jochen Dasecke, Tel. 04841/83590
  • Schleswig/Flensburg:
    VHS Schleswig, Tel. 04621/96620
  • Ostholstein:
    VHS Oldenburg, Adrienne Rausch, Tel. 04361/5083917
  • Im Hamburger Umland:
    VHS Norderstedt, Liane Hockling, Tel. 040/5257916

Das Angebot „Lesen und Schreiben für Erwachsene“ wird durch den Landesverband der Volkshochschulen koordiniert, gefördert wird es aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds (ESF). Die Kommunen unterstützen die Arbeit ebenfalls.

Mehr unter: www.alphadekade.de und www.alphabetisierung.de und auf unserer Seite hier.

 

Übermittlung Ihrer Stimme...
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
06.09.2017 13:10 Alter: 75 Tage